Unter dem Motto „Für Sicherheit – Für Österreich“ präsentierte ÖVP-Innenministerin Mikl-Leitner einen sicherheitspolitischen Kahlschlag: Minus 122 Polizeidienststellen in Österreich, 23 davon werden alleine in der Steiermark eingespart. Und das in Zeiten steigender Kriminalität. Die Sicherheit der Steirer wird leichtfertig aufs Spiel gesetzt! Hier wird definitiv an der falschen Stelle gespart. Dass die Schließung von Polizeidienststellen die Präsenz von Polizisten auf der Straße erhöhen soll, ist eine glatte Falschinformation der Bundesregierung, um die Bevölkerung über Sparmaßnahmen auf Kosten der Sicherheit hinwegzutäuschen.

Veto In Wahrheit wird durch die Zusammenlegung von kleineren Posten mit anderen Dienststellen, die Polizeipräsenz in den betroffenen Gemeinden weniger werden. Zudem werden die Anfahrtszeiten der Polizisten zu Einsätzen länger und der Aufwand, um Anzeigen zu tätigen, steigt für die Bürger ebenfalls.
Alle Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Ich bin jedoch damit einverstanden, dass meine Daten elektronisch erfasst werden, um weitere Informationen zu bekommen.


Ihre Unterschrift gegen diesen Wahnsinn!

Wir, die Unterzeichner dieser Bürgerinitiative, fordern, dass die Bundesregierung die Streichung der Polizeidienststellen sofort stoppt. Wir fordern die politischen Verantwortungsträger auf, endlich verantwortungsbewusste Politik im Sicherheitsbereich zu betreiben!
Name
Adresse
PLZ/Ort
E-Mail
Impressum: FPÖ Steiermark, Hans-Sachs-Gasse 10/4, 8010 Graz